Zum Teil sportlich gewandet trafen Kinder und Eltern, Verwandte, Bekannte, Freunde von Nah und Fern, unser Bürgermeister Herr Berthold, Mitglieder des Magistrats und einige Stadtverordnete, Bürgermeister Herr Roth und Frau, ebenso Frau und Herr Suermann aus Heddesbach sich am Samstag zum Frühlingsfest, unter dem Motto „Fit in den Frühling“, im Außengelände des Kiga GerneGROSS. Begrüßt wurden die Besucher mit dem Lied „Bin ich aufgewacht und die Sonne lacht“. Nach der offiziellen Begrüßung hatte „Kurt, der coole Marienkäfer“ seinen Auftritt. Bei diesem rockigen Singspiel, inspiriert durch das letzte Projekt bei dem die Kinder die Verwandlung einer Marienkäferlarve in einen Käfer beobachten und studieren konnten, ging die Post ab. Ein weiterer Höhepunkt war die Enthüllung unseres Klettergerüsts. Es wurde letzten Spätherbst fertiggestellt. Finanziert wurde es zum größten Teil durch die letzten Feste, aber auch durch zahlreiche Spenden anlässlich unseres 25-jährigen Bestehens vor zwei Jahren, ebenso durch eine investive Förderung des Kreises Bergstraße. Bei leckerem Spießbraten und Semmelknödel, Salaten, heißer Wurst, Kaffee und Kuchen war für das leibliche Wohl bestens gesorgt. Am Nachmittag eröffnete unser Marktstand seine Pforten. Jakobs Mama beglückte die Käufer mit  verschiedenen Varianten selbstgezogener Tomatenpflanzen, Paprika, Chili, Kräuter, diversen Blumensetzlingen und exotischen Baumsetzlingen. Marmelade, von den Kindern des Kigas selbst zubereitet, Sirup, Liköre Chutney und Duftkissen ließen das Käuferherz höher schlagen. Bei einer Eltern-Kind-Rallye mit Torwand schießen, Balancieren, Klettern, Bobbycar-Rennen und Bälle fangen von einer Schleudermaschine wurde die Fitness der einzelnen Familienteams gefordert. Als Belohnung für diese Mühen erhielt jedes Kind eine Medaille und einen Traubenzuckerlolli zur Regeneration der Kräfte. Beim Kinderschminken mit Anja und dem Gestalten eines Bildes mit der Zaubermalmaschine ging es dann etwas ruhiger zu.
Zu guter Letzt möchte sich das ganze Team des Kiga GernGROSS recht herzlich bei all den Beteiligten bedanken, die am Gelingen dieses schönen Festes beigetragen haben.
(Text u. Bilder: Kiga GerneGROSS)

 

Alljährlich – sofern es das Wetter zulässt – wandern die GerneGROSS – Kinder mit ihren Erzieherinnen am letzten Apriltag „in den Mai“.
Nur in diesem Jahr war es ein klein wenig anders. Ein schon bekannter Gast, Gerlinde Willner aus Brombach begleitete uns. Viele wissen , dass sich Frau Willner gut mit Kräuter und Heilpflanzen auskennt. So schloss sie sich uns ganz ungezwungen an und stand den Kindern und Erzieherinnen der Schnattergans – Gruppe zur Seite.
Kaum waren wir ein paar Schritte unterwegs, galt unsere Aufmerksamkeit den Gänseblümchen. Frau Willner erzählte uns, dass es so eine schöne Blume sei  und die Blüten ja auch essbar sind – aufs Butterbrot oder im Quark und Salat einfach köstlich und sehr gesund. Diese Blume wird so oft übersehen und plattgetreten, aber sie ist stark und robust und „steht immer wieder auf“.
Nun entdeckte sie mit uns den Spitzwegerich. Sie zeigte uns, dass man den Saft, der herauskommt, wenn man ein paar Blätter zusammenpresst, auf Schür – und Schnittwunden
zum Heilen geben kann und man verwendet ihn als Sirup für den Husten. Ja und den Löwenzahn, den haben wir zuhauf gesehen. Dessen Blüte schmeckt auch lecker im Salat oder Quark und erkannt, dass sie wie eine Sonne aussieht – oder wie die Mähne eines Löwen.
Viele Wiesenblumen am Wegesrand wurden von den Kindern entdeckt und teils zu einem wunderschönen Gebinde zusammengestellt. Gerlinde erzählte uns auch, dass man die Blätter von den Himbeer – und Brombeersträucher und die jungen Birkenblätter gepaart mit Brennesseln wunderbar als Tee zubereiten kann.
Natürlich darf bei all den wertvollen und herrlichen Pflanzen und Blumen das leibliche Wohl nicht zu kurz kommen. So machten wir gerade dann Rast, als die Sonne hinter einigen Wolken hervorkam und das köstliche Büfett, das uns Talisa`s Eltern zu deren Geburtstag angerichtet hatten, beschien. Das ließen wir uns schmecken!
Nun wanderten wir wieder Richtung „nachhause“ und da wir auch an der Klapperquelle und unserem Waldsofa vorbei kamen, haben wir uns gefreut, all das Frau Willner zeigen zu können, wo sie uns doch auch auf so Vieles aufmerksam gemacht hat. Herzlichen Dank an dieser Stelle nochmals an Frau Willner. Wir haben uns sehr gefreut, dich bei uns zu haben.  (Bericht und Bilder: Kiga GerneGROSS)

 


Am Donnerstag, den 30. März 2017 war es endlich soweit. Unsere 7 Vorschulkinder machten sich mit 2 Erzieherinnen auf den Weg nach Hirschhorn in die Neckartalschule. Die Aufregung war groß und spürbar, als die Kinder den Schulhof betraten. Freundlich nahm uns Frau Blumberg dort in Empfang. Dann ging`s los in ein „echtes“ Klassenzimmer. Nachdem wir alle Mäppchen und Stifte ausgepackt hatten, konnte der Unterricht beginnen. Zwei richtige Schulstunden durften wir erleben. Frau Blumberg erzählte uns die Geschichte von Elmar, dem bunten Elefant. Dazu bekamen wir dann ein kleines Büchlein, indem wir Aufgaben erledigen sollten. Das war toll. Auch eine Pause durften wir miterleben. Auf dem Schulhof trafen wir viele, alte Bekannte, mit denen wir uns auf dem Spielplatz richtig austoben konnten. Danach ging es zum gemeinsamen Frühstück zurück ins Klassenzimmer. Am Ende des Besuchstages bekamen wir sogar noch eine kleine Hausaufgabe. Gut gelaunt und voller Stolz ging es dann mit dem Linienbus zurück nach Langenthal. Es war ein sehr schöner Vormittag. Wir bedanken uns bei Frau Blumberg für ihre Mühe die sie sich gemacht hat und für die vielen guten Eindrücke die wir sammeln konnten. Wir freuen uns schon jetzt auf den nächsten Schulbesuchstag am 27. Mai.

Text u. Bilder: Kiga GerneGROSS

Auf unserem Weg zwischen Waldsofa und Klapperquelle, den wir oft entlang gehen, haben wir Dinge gefunden, die da nicht hingehören.
Auch die GerneGROSS – Kinder aus dem Langenthaler Kindergarten beteiligen sich jedes Jahr auf ihre Weise an der Aktion „Saubere Landschaft“.
Als wir in den Wald schauten, der steil nach unten führte, sahen wir jede Menge Flaschen liegen, teils aus Plastik, teils aus Glas. Das musste natürlich entfernt werden. Runter – Vorsicht – Aufsammeln – Mitnehmen – Entsorgen!
„Gott sei Dank“ haben wir eine größere Plastikkiste gefunden, in die wir alles reinlegen konnten. Marcella band ein großes Seil um die Kiste und so zogen wir – die Kiste im Schlepptau – weiter (Plastiktüten sind da auch nicht so angenehm zu tragen, besonders für kleine Hände).
Kaum zu glauben, dass wir auch noch einen alten Teppich, einen Topf und einen Schuh fanden – rein in die Kiste und jetzt nach „Hause“ in den Kindergarten.
Dort haben wir nochmal über alles gesprochen, dass auch die Kinder, die beim „Aufsammeln“ nicht dabei waren, darüber staunen und sich entrüsten konnten.
Jetzt warten wir auf unsere Bauhof- Freunde, die dann alles entsorgen.
(Beitrag und Bilder: Kindergarten GerneGROSS)

Wir freuen uns allen Lesern unserer Artikel die Nachricht mitzuteilen, dass wir nun schon zum dritten Mal in Folge die Forscherstationsplakette überreicht bekommen haben. Wir dürfen uns also weiterhin Forscherstation nennen. Wir erfüllen laut des Klaus-Tschira Kompetentenzentrums die Qualitätskriterien für frühe naturwissenschaftliche Bildung. Durch verschiedene Experimentier- und Erprobungsprojekte  werden die Kinder  in Kleingruppen im naturwissenschaftlichen Bereich gefördert. Wir sind stolz auf unsere Kolleginnen Melanie und Sibel,  die sich nach so langer Zeit immer noch so engagiert  damit beschäftigen um in den  verschiedensten Projekten  den Kindern Naturwissenschaft  näher zu bringen , sie dokumentieren und dazu beitragen, dass diese Plakette  schon zum  dritten  Mal verliehen wurde und unseren Eingang schmücken.

(Beitrag und Bild: Kiga GerneGROSS)


Am Freitag, den 17. März. 2017 überraschte uns Skanders Papa „Pepe“ mit sechs Familienpizzen.
Für jeden Geschmack war etwas dabei: Käse, Salami, Schinken, Pilze und Oliven.
Gemeinsam wurden die leckeren Pizzen in den Gruppen verspeist.
An ersichtlich erfreuten Gesichtern konnten wir Erwachsenen erkennen, dass das eine tolle Idee von Skanders Eltern war.
„Können wir noch mehr Pizza haben?“, fragte Jakob lächelnd.
Klar, es war ja auch ausreichend Pizzen für alle da.
Im Namen aller Kinder und allen Erzieherinnen des Kindergarten GerneGROSS bedanken wir uns bei Skanders Eltern herzlichst für die „leckere“ und tolle Idee.
(Text u. Bilder: Kindergarten GerneGROSS)

 

Die Metropolregion Rhein-Neckar hat vor 3 Jahren das Projekt: ABENTEUER ESSEN – Frühkindliche Ernährungsbildung – ins Leben gerufen und pädagogische Fachkräfte dazu eingeladen, praktische Handlungshilfen für ihre tägliche Arbeit mit den Kindern in ihrer Einrichtung zu verankern.
Auch wir vom GerneGROSS – Kindergarten wohnen diesem Projekt bei, da es uns wichtig ist, neue Impulse zu erhalten, um das Wissen der Kinder um die Lebensmittelvielfalt und deren Herkunft zu erweitern – ebenso die Wertschätzung gegenüber des Lebensmittels, die motorischen Fähigkeiten ihrer Zubereitung und die Ernährungskompetenzen der Kinder zu verbessern, bzw. zu stärken. Dazu wurde uns auch eine Mentorin zur Seite gestellt. Frau Biesler unterstützt unseren Kindergarten und überreichte uns bei ihrem Besuch eine Urkunde für erfolgreiches Teilnehmen an diesem Projekt. Gleichzeitig nahm sie die Gelegenheit wahr, eine Abenteuerreise mit unseren Kindern zu starten.
Dazu brachte sie ihre Freundin Paula (eine Handpuppe) mit, die eine Brotdose dabei hatte.
Ja, was könnte da wohl drinnen sein? Das Interesse der Kinder war geweckt! Viele Vermutungen wurden geäußert und nachdem Lebensmittelart und Farbe eingegrenzt waren, konnte es sich nur um eine BANANE handeln. Form, Farbe und Geruch wurden wahrgenommen und Fragen, wie man sie am besten öffnet, wie sie schmeckt und wie es sich anfühlt, wenn man die Bananenschnitte mit der Zunge gegen den Gaumen drückt, wurden gemeinsam beantwortet. Nun, was könnte man aus Bananen zubereiten? Bananenmilch! Gesagt, getan!
Lecker geschmeckt zu einem gemeinsamen Frühstück. Danke, Frau Biesler für diese Abenteuerreise mit der Banane!

Bericht und Bilder: Kindergarten GerneGROSS

Erfahren Sie mehr …

Zwei Beamte von der Jugendverkehrswacht Heppenheim besuchten die Hirschhorner  und Langenthaler Vorschulkinder in der Kindertagesstätte in Hirschhorn. Für die Langenthaler Kindergartenkinder etwas ganz Besonderes. Sie hatten die Möglichkeit, einen anderen Kindergarten kennenzulernen, Freunde zu sehen und mit ihnen zu spielen und gleichzeitig in den Genuss zu kommen, die Polizei dort anzutreffen.
Im großen Turnraum wurden sie von Herrn Zoubek und Frau Böhmer herzlich begrüßt.
Sie erarbeiteten mit den Kindern in spielerischer Art und Weise, was sie im Straßenverkehr wahrnehmen und wie man sich dort verhalten muss.
Auf die Frage von Herrn Zoubek: Woran erkennt man denn einen Polizisten? – konnten die Kinder sehr detaillierte Antworten geben. Besonders eingegangen ist Herr Zoubek auf den Stern an der Mütze und dem Hessenlöwen auf der Kleidung.
Nachdem auch darüber gesprochen wurde, was sich denn auf der Straße so alles „tummelt“, konnten die Kinder an einer ausgelegten Matte das Überqueren der Straße richtig üben. Auch Kinderkommissar Leon, eine große Handpuppe, war dabei  – auch ihm erzählten sie vom richtigen Verhalten auf der Strasse, denn der hatte zunächst nichts mitbekommen, da er „Nachtschicht“ hatte.
Frau Böhmer hatte ein lustiges Farbenspiel zur Hand und dabei erfragte sie die Farben, die sie vom Straßenverkehr her kennen – da erkannte man bei den Kindern eine große Wahrnehmung und Wissen. Nun konnten die Kinder mit den Farbkreisen Ampeln legen und zum Abschluss gab`s noch einen lustigen, aufregenden Film über Tiger und Bär im Straßenverkehr.
Aber Halt! Da waren doch noch die Handschellen, die uns Herr Zoubek zu Beginn zeigte. Viele Kinder bestanden darauf, die Handschellen einmal umgelegt zu bekommen. Diesen Wunsch erfüllten die beiden Polizisten gerne.

(Bericht von Kiga/Kita)


by w4l3XzY3