Monatsarchive: Juni 2013

Die Störung der Telefonanschlüsse im Stadtteil Ersheim ist seit 15.12 Uhr behoben teilte die Telekom Bürgermeister Rainer Sens mit. Wer immer noch Probleme habe, werde gebeten diese als neue Störung beim Kundenservice mitzuteilen.

Bis heute Morgen gab es ca. 200 Rückmeldungen zur Telekom-Störung im Rathaus. Bürgermeister Rainer Sens stand schon seit mehreren Tagen mit der Telekom in Verbindung und konnte angesichts so viel Unterstützung noch energischer argumentieren.

„Den Mitarbeitern der Telekom vor Ort kann man keinen Vorwurf machen,“ so Sens, „am Dienstag wurde beispielsweise bis 22.15 Uhr alles versucht.“ Sein Dank an die Mitarbeiter verbindet er aber mit einem Wunsch an das Unternehmen: „Bei so einer langen Störung muss es – auch im Interesse der Betriebe – möglich sein, provisorische Verbindungen aufzubauen.“

Ergänzung: 14. Juni 2013, 10.10 Uhr: Es gibt wohl immer noch Störungen. Die Info über die erfolgte Reparatur kam von der Telekom. Wir haben diese nur weiter gegeben. Es war der Telekom aber klar, dass bei der Zuordnung tausender Einzelkanäle Fehler passiert sein können. Diese müssen als NEUE Störung bei der Telekom gemeldet werden.

ZUVOR sollte man aber zuerst alle Telefone und vor allem den Router neu starten, also komplett aus- und wieder einschalten. Besonders wenn nur ein Dienst (Telefon oder Internet) funktioniert ist das Erfolg versprechend.

Der teilweise Ausfall aller Straßenlampen in Ersheim hat nichts mit den Sparmaßnahmen der Stadt zu tun, sondern ist auf einen Kabelschaden zurück zu führen. Die HSE ist informiert und wird die Reparatur ausführen.

Gute Nachrichen für die Telefoninhaber in Ersheim: Die neu verlegte Leitung wird zurzeit angeschlossen und die ersten Unternehmen und Familien sind schon wieder versorgt. Bis ca. 15/16 Uhr sollten alle Anschlüsse wieder erreichbar sein.

Unser Dank an das Team vor Ort, das wirklich fleißig und teilweise bis in die späten Abendstunden an einer Lösung gearbeitet hat.

Von der Telekom als Konzern hätte man sich aber mehr Flexibilität und angesicht der Dauer der Störung eine provisorische Lösung gewünscht.

Bürgermeister Rainer Sens hat eben mit dem Verantwortlichen Telekom-Mitarbeiter vor Ort gesprochen und hat die Baustelle an der Uferstraße selbst in Augenschein genommen.

Es muss ein neues Kabel gelegt werden. Dabei gibt es allerdings Probleme weil – laienhaft ausgedrückt – der Kabelkanal wegen Verschmutzung zu eng ist. Erschwert wird dieses objektive Problem aber auch dadurch, dass die Telekom keine eigenen Bautrupps mehr hat, sondern die Leistungen bei anderen Firmen bestellen muss. Und diese anderen Firmen arbeiten in ihrem eigenen Rhythmus. Wann das neue Kabel gelegt werden kann ist daher noch völlig unklar.

Bürgermeister Sens machte gegenüber der Telekom sehr deutlich, dass bei allem Verständnis für die schwierige Kabelverlegung nach über einer Woche endlich zumindest eine provisorische Lösung her muss. Es kann nicht sein, dass der bevölkerungsmäßig größte Stadtteil mit vielen Unternehmen und Arbeitsplätzen über eine Woche lang ohne Telefon- und Internetanschluss ist! Außerdem ist dem Vernehmen nach auch der Nachbarort Schönbrunn-Moosbrunn ohne Telefonversorgung.

„Das lässt sich nicht mehr alleine mit dem Hochwasser am vorletzten Wochenende erklären.“ wurde Sens deutlich. Er erwartet noch heute einen Anruf von der zuständigen Stelle. „Die Leute vor Ort tun ihr Möglichstes bei der Reparatur, aber jetzt muss eine übergeordnete Stelle etwas für die Kunden tun.“ forderte Sens.

Ergänzung: bisher haben rund 30 Haushalte aus ganz Ersheim ihre Störungen an die Stadt gemeldet.

Noch immer funktionieren bei vielen Bürgerinnen und Bürgern im Hirschhorner Stadtteil Ersheim die Anschlüsse für Festnetz-Telefonie und Internet nicht. Die Telekom sieht sich nicht imstande, einen verbindlichen Termin für die Fertigstellung zu nennen. In einigen Straßen funktionieren die Telefone aber wieder, an anderen Stellen ist die Leitung immer noch tot. Bürgermeister Rainer Sens will sich nun ein Bild von der Lage machen und bittet die Betroffenen um Mitteilung, welche Anschlüsse betroffen sind. Dann wird er sich mit einer entsprechenden Liste mit der Telekom in Verbindung setzen.

Die Mitteilung sollte – wenn möglich in dieser Reihenfolge – folgende Angaben enthalten:

  • Datum und Uhrzeit der letzten Überprüfung
  • Name des Anschlussinhabers
  • Straße und Hausnummer
  • Was funktioniert NICHT: Telefon und/oder Internet?
  • Für evtl. Rückfragen (freiwillig): Mobiltelefonnummer oder E-Mail-Adresse

Die Angaben werden ggf. der Telekom zur Prüfung weitergeleitet, bleiben aber ansonsten vertraulich.

So können die Angaben übermittelt werden: formlos auf Papier in den städtischen Briefkasten am Rathaus einwerfen. Oder: per Mail an rainer.sens@hirschhorn.de ODER: per persönliche Nachricht im städtischen Facebook-Portal (bitte nicht als öffentlicher Kommentar, sonst können wir die Vertraulichkeit nicht wahren). Da wir ohnehin erst etwas Neues sagen können, wenn Bürgermeister Sens mit der Telekom gesprochen hat, bitten wir von telefonischen Meldungen oder persönlichen Vorsprachen abzusehen – sie erleichtern damit auch die Arbeitsabläufe. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Am Dienstag 18. Juni 2013 um 19.00 Uhr findet in der Mark-Twain-Stube des Rathauses eine öffentliche Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung mit nachfolgender Tagesordnung statt:

1.    Mitteilungen
2.    Kommunales Entwicklungskonzept in Anlehnung an das IKEK (Integratives Kommunales Entwicklungskonzept)
3.    Bebauungsplan Wälzgärten
4.    CDU-Antrag vom 17. Mai 2013; Sitzbank Ersheimer Straße
5.    CDU-Antrag vom 17. Mai 2013;  Absenkung Bordstein Grabengasse
6.    Anfragen

Gemäß § 19 Abs. 2 Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung der Stadt Hirschhorn (Neckar), enden Sitzungen spätestens um 22.00 Uhr. Sitzungen können nach Abschluss der Beratung des laufenden Tagesordnungspunktes unterbrochen werden, wenn nach 22.00 Uhr weitere Punkte auf der Tagesordnung stehen.
Die Sitzung würde dann am 19. Juni 2013 um 19.00 Uhr oder zu einem noch zu bestim-menden Termin mit der Beratung und Beschlussfassung der übrigen Tagesordnungspunkte am gleichen Ort fortgesetzt (GO § 19 Abs. 4).

Gemäß § 58 (6) HGO mache ich diese Sitzung bekannt.
Hirschhorn (Neckar) 5. Juni 2013
Carsten Ahlers, Vorsitzender

Die Bevölkerung ist dazu recht herzlich eingeladen.

Am Donnerstag 13. Juni 2013 um 19.00 Uhr findet in der Mark-Twain-Stube des Rathau-ses eine öffentliche Sitzung des Haupt-, Finanz- und Sozialausschusses mit nachfolgender Tagesordnung statt:

1.    Mitteilungen
2.    Satzung über die Gebühren für den Einsatz der Freiwilligen Feuerwehren Hirschhorn
3.     Alte Grundschule – Vertrag über die Nutzung mit der Gebäudewirtschaft
4.    Ergänzungssatzung Langenthal „Im Hohen Feld“ – Südlicher Bereich
5.     Erweiterung Park+Ride-Anlage
6.     Sporthalle Hirschhorn – Austausch Beleuchtung
7.    Festlegung der Pachtpreise Bürgerhausräumlichkeiten Saaltrakt und Sitzungssaal
8.    Verkauf Ulfenbachstraße 6 – Verkaufsmodalitäten
9.    Anfragen

Gemäß § 19 Abs. 2 Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung der Stadt Hirschhorn (Neckar), enden Sitzungen spätestens um 22.00 Uhr. Sitzungen können nach Abschluss der Beratung des laufenden Tagesordnungspunktes unterbrochen werden, wenn nach 22.00 Uhr weitere Punkte auf der Tagesordnung stehen.
Die Sitzung würde dann am 14. Juni 2013 um 19.00 Uhr oder zu einem noch zu bestim-menden Termin mit der Beratung und Beschlussfassung der übrigen Tagesordnungspunkte am gleichen Ort fortgesetzt (GO § 19 Abs. 4).

Gemäß § 58 (6) HGO mache ich diese Sitzung bekannt.
Hirschhorn (Neckar) 5. Juni 2013
Max Weber, Vorsitzender

Die Bevölkerung ist dazu recht herzlich eingeladen.

Heute ist die Neueröffnung des Museums. Gast ist der hessische stellv. Ministerpräsident und Miniister Justiz, Integration und Europa Jörg-Uwe Hahn. Die Veranstaltung findet auf dem Platz vor dem Museum am Freien Platz/Alleeweg statt. Die Bevölkerung ist eingeladen. Nach der offiziellen Eröffnung steht das Museum bis Mitternacht den Bürgerinnen und Bürgern offen.

eröffnungstag

AKTUELL: Die Straße ist geöffnet. Wegen der Entwicklung des Pegels bleibt der Hochwasseralarm aber bestehen. Parken ist vorerst an der Uferstraße noch nicht gestattet.

Nachtrag 5. Juni 2013: Der Hochwasseralarm ist seit heute Vormittag wieder aufgehoben, es darf auch offiziell wieder geparkt werden. Bitte nehmen Sie aber Rücksicht auf die Bauarbeiten zur Ausbesserung der Hochwasserschäden.

– Das Wasser ist schneller gesunken als gestern noch vorhergesagt. Es wird zurzeit noch fleißig die Straße gesäubert und Treibgut verladen. Wenn alles gut geht, kann die Straße zwischen 13 und 14 Uhr freigegeben werden (unverbindliche Schätzung).
– ABER: Der Pegel Gundelsheim ist heute morgen noch mal auf ca. 3,90 Meter angestiegen. Dieses Wasser hat Hirschhorn noch nicht passiert. Da das Wasser ab 3,80 Meter auf die Straße läuft, kann es noch zu einer neuen Behinderung kommen, die aber wahrscheinlich nicht lange anhält.
– Aus diesem Grund ist aber das Parken am Neckarufer auch dann noch untersagt, wenn die Straße geöffnet wird. Der Hochwasseralarm bleibt bestehen! Es kann ohne Vorwarung abgeschleppt werden.
– Für die Durchfahrt durch die Altstadt gilt das früher Gesagte weiterhin. Insbesondere der Schutz von Kindern und Senioren wichtig. Mit der Öffnung der Uferstraße werden Ermessensentscheidungen auf einer anderen sachlichen Grundlage getroffen.
– Die Schäden durch das Hochwasser sind ärgerlich, aber glücklicherweise überschaubar. Die Verwaltung stellt zurzeit eine Liste mit Schäden an öffentlichen Einrichtungen zusammen, um Landeshilfe anzufordern.
– Vor allem das Treibgut, das mit viel Müll vermischt ist, macht uns große Kosten. Der größte Einzelschaden nach jetzigem Stand ist ein umgeknickter Lampenmast, der schon lange an der Grabengasse stand.
– Die Schäden an der Parkanlage sind dagegen überschaubar. Die Konzeption des Parks ist grundsätzlich hochwassergeeignet – es war höhere Gewalt, dass das Hochwasser kam, bevor die Arbeiten abgeschlossen waren.
– Für eine Bezifferung der Schadenssumme ist es noch zu früh.
– Die Eröffnung des Museums am Freitag findet statt, die Bevölkerung ist eingeladen für Freitag, 7. Juni um 16.00 Uhr.
– Die Eröffnung des Parks/der Neckarpromenade wurde bereits verschoben. Grund dafür ist das Hochwasser.
– Der Hochwasserplan wurde umgesetzt und hat funktioniert. Wo davon abgewichen wurde, war dies abgesprochen.
Unser Dank gilt:
* Den Hirschhorner Feuerwehren
* Den Mitarbeitern des städtischen Bauhofs und der Ordnungsbehörde sowohl aus Neckarsteinach als auch aus Hirschhorn
* Der Polizei und dem DLRG
* Allen, die als Nachbarn, Familie, Freunde oder „einfach nur so“ geholfen haben, die Folgen des Hochwassers einzudämmen, Alte und Kranke zu versorgen und sich um den „Nächsten“ gekümmert haben.
* Und nicht zuletzt den Mitarbeitern der Stadtverwaltung, die sich oft über ihre Pflicht hinaus engagiert haben.