– Das Wasser ist schneller gesunken als gestern noch vorhergesagt. Es wird zurzeit noch fleißig die Straße gesäubert und Treibgut verladen. Wenn alles gut geht, kann die Straße zwischen 13 und 14 Uhr freigegeben werden (unverbindliche Schätzung).
– ABER: Der Pegel Gundelsheim ist heute morgen noch mal auf ca. 3,90 Meter angestiegen. Dieses Wasser hat Hirschhorn noch nicht passiert. Da das Wasser ab 3,80 Meter auf die Straße läuft, kann es noch zu einer neuen Behinderung kommen, die aber wahrscheinlich nicht lange anhält.
– Aus diesem Grund ist aber das Parken am Neckarufer auch dann noch untersagt, wenn die Straße geöffnet wird. Der Hochwasseralarm bleibt bestehen! Es kann ohne Vorwarung abgeschleppt werden.
– Für die Durchfahrt durch die Altstadt gilt das früher Gesagte weiterhin. Insbesondere der Schutz von Kindern und Senioren wichtig. Mit der Öffnung der Uferstraße werden Ermessensentscheidungen auf einer anderen sachlichen Grundlage getroffen.
– Die Schäden durch das Hochwasser sind ärgerlich, aber glücklicherweise überschaubar. Die Verwaltung stellt zurzeit eine Liste mit Schäden an öffentlichen Einrichtungen zusammen, um Landeshilfe anzufordern.
– Vor allem das Treibgut, das mit viel Müll vermischt ist, macht uns große Kosten. Der größte Einzelschaden nach jetzigem Stand ist ein umgeknickter Lampenmast, der schon lange an der Grabengasse stand.
– Die Schäden an der Parkanlage sind dagegen überschaubar. Die Konzeption des Parks ist grundsätzlich hochwassergeeignet – es war höhere Gewalt, dass das Hochwasser kam, bevor die Arbeiten abgeschlossen waren.
– Für eine Bezifferung der Schadenssumme ist es noch zu früh.
– Die Eröffnung des Museums am Freitag findet statt, die Bevölkerung ist eingeladen für Freitag, 7. Juni um 16.00 Uhr.
– Die Eröffnung des Parks/der Neckarpromenade wurde bereits verschoben. Grund dafür ist das Hochwasser.
– Der Hochwasserplan wurde umgesetzt und hat funktioniert. Wo davon abgewichen wurde, war dies abgesprochen.
Unser Dank gilt:
* Den Hirschhorner Feuerwehren
* Den Mitarbeitern des städtischen Bauhofs und der Ordnungsbehörde sowohl aus Neckarsteinach als auch aus Hirschhorn
* Der Polizei und dem DLRG
* Allen, die als Nachbarn, Familie, Freunde oder „einfach nur so“ geholfen haben, die Folgen des Hochwassers einzudämmen, Alte und Kranke zu versorgen und sich um den „Nächsten“ gekümmert haben.
* Und nicht zuletzt den Mitarbeitern der Stadtverwaltung, die sich oft über ihre Pflicht hinaus engagiert haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.