Monatsarchive: November 2018

Unsere ehemalige Praktikantin und große Schwester von Nicklas, Jenny Pfeiffer, lud uns ein, eine Theateraufführung ihrer Ausbildungsschule in Mosbach zu besuchen. Darüber haben wir uns natürlich sehr gefreut und gleich alles veranlasst, um dieses Ereignis zu erleben.
Dort erwartete uns die Aufführung: DAS KLEINE GESPENST (Autor: Ottfried Preußler), ein wirklich liebevoll aufgeführtes Theaterstück mit lustigen Musikstücken, die von einem kleinen Chor begleitet wurden. Die Schüler spielten ihre Rollen, wie z.B. die Eule Schuhu, Freund des kleinen Gespenstes, die „Ahnen“ des Schlosses, wie z.B der General Torsten Torstenson, der Lehrer und einige Andere, sehr gut und ihre Verkleidung war lustig anzusehen. Doch wir fragten uns, wo ist unsere Jenny?
Nachdem das Theaterstück geendet hatte, stand plötzlich Jenny vor uns. Sie war das kleine Gespenst!! Denn sie trug während der ganzen Zeit ein weißes Gewand – auch über ihren Kopf. Wie haben wir uns gefreut und sie gleichzeitig beglückwünscht, wie gut sie ihre Rolle gespielt hat. Nun wurden wir auch noch mit kleinen Mürbeteig-Gespenstern verwöhnt, welche von den Schauspielern zuvor gebacken wurden.
Wir hatten nun noch über eine Stunde Zeit, bis wir unsere Heimfahrt mit der  S-Bahn antreten konnten. Direkt vor unserer Nase tat sich der Burger King auf. Da lag es nahe, dort mal einzukehren.  Mit Pommes und Ketchup stärkten wir uns. Das besondere daran war, dass wir dort sehr freundlich empfangen und bedient wurden. Und als die Mitarbeiter erfuhren, dass wir so eine „große Reise“ gemacht haben, lud uns der Chef zu einem Eis ein, welches wir zudem noch selber zapfen durften!! (Natürlich unter den erforderlichen Hygienevorschriften: Hände desinfizieren – und dies noch in einer besonders lustigen Weise).
So war es alles in allem ein richtig cooler Vormittag!
Das kleine Gespenst, Jenny und „der  Burger King“ haben gemeinsam:
FREUDE PUR!

(Bilder und Beitrag: Kiga GerneGROSS)