Kinder

Unsere ehemalige Praktikantin und große Schwester von Nicklas, Jenny Pfeiffer, lud uns ein, eine Theateraufführung ihrer Ausbildungsschule in Mosbach zu besuchen. Darüber haben wir uns natürlich sehr gefreut und gleich alles veranlasst, um dieses Ereignis zu erleben.
Dort erwartete uns die Aufführung: DAS KLEINE GESPENST (Autor: Ottfried Preußler), ein wirklich liebevoll aufgeführtes Theaterstück mit lustigen Musikstücken, die von einem kleinen Chor begleitet wurden. Die Schüler spielten ihre Rollen, wie z.B. die Eule Schuhu, Freund des kleinen Gespenstes, die „Ahnen“ des Schlosses, wie z.B der General Torsten Torstenson, der Lehrer und einige Andere, sehr gut und ihre Verkleidung war lustig anzusehen. Doch wir fragten uns, wo ist unsere Jenny?
Nachdem das Theaterstück geendet hatte, stand plötzlich Jenny vor uns. Sie war das kleine Gespenst!! Denn sie trug während der ganzen Zeit ein weißes Gewand – auch über ihren Kopf. Wie haben wir uns gefreut und sie gleichzeitig beglückwünscht, wie gut sie ihre Rolle gespielt hat. Nun wurden wir auch noch mit kleinen Mürbeteig-Gespenstern verwöhnt, welche von den Schauspielern zuvor gebacken wurden.
Wir hatten nun noch über eine Stunde Zeit, bis wir unsere Heimfahrt mit der  S-Bahn antreten konnten. Direkt vor unserer Nase tat sich der Burger King auf. Da lag es nahe, dort mal einzukehren.  Mit Pommes und Ketchup stärkten wir uns. Das besondere daran war, dass wir dort sehr freundlich empfangen und bedient wurden. Und als die Mitarbeiter erfuhren, dass wir so eine „große Reise“ gemacht haben, lud uns der Chef zu einem Eis ein, welches wir zudem noch selber zapfen durften!! (Natürlich unter den erforderlichen Hygienevorschriften: Hände desinfizieren – und dies noch in einer besonders lustigen Weise).
So war es alles in allem ein richtig cooler Vormittag!
Das kleine Gespenst, Jenny und „der  Burger King“ haben gemeinsam:
FREUDE PUR!

(Bilder und Beitrag: Kiga GerneGROSS)

Letzten Freitag (19.Oktober 2018) fuhren wir mit dem Linienbus ins angrenzende Nachbardorf Heddesbach, um der „Safterei“ Falter einen Besuch abzustatten.
Auf dem großen Hof wurden wir von Michaela Falter herzlich begrüßt. Sie gab uns danach einige Regeln mit auf dem Weg gab, wie wir uns während der Besichtigung der Firma zu verhalten haben.
Montags nach unserem Besuch bei Falters fragten wir die Kinder was sie denn bei unserem Ausflug besonders beeindruckt hat: Hier ihre Aussagen:
Wie die Äpfel in das große Loch rollen; wie die Äpfel kleingemacht werden; als sich die Presse gedreht hat und der Saft rausgekommen ist; der Matsch (Maische) haben wir gesehen, als wir über die Brücke gelaufen sind; und dann die großen dicken Schläuche überall; wie die Äpfel gewaschen und die faulen rausgeworfen werden; die allergrößten Tanks voller Apfelsaft boooohhh ; und die alten Tanks, da ist nur Apfelwein drin;
Anhand eines Videos sahen wir nochmal den ganzen Produktionsvorgang – wie bei Sendung mit der Maus und da hinterließ den meisten Eindruck: Wie ratz, fatz die Flaschen „zugemacht“ wurden und wie große LKW`s anfuhren und die ganze Ladung Äpfel in der „Kuhle“ landeten.
Natürlich hat den Kindern und Erzieherinnen auch die Gastfreundschaft und ein leckeres Frühstück mit Brezeln und köstlich frisch gepresstem Apfelsaft beeindruckt und sehr genossen. Vielen Dank für Alles.
Den Nachhauseweg haben wir zu Fuß zurückgelegt. Dabei konnte natürlich – bei allerschönstem Herbstwetter – der Spielplatz in Heddesbach nicht außer Acht gelassen werden und dann sahen wir auch noch einen Laster voller Äpfel an uns vorbeirauschen und zwei Bulldogs mit derselben Ladung.  Wo die wohl hinfuhren?

(Bericht und Bilder: Kiga GerneGROSS)

So wie es in dem Kinderlied von Rolf Zuckowski beschrieben wird, erleben wir den Alltag im Kindergarten. Gleich nach dem wir unsere Schulanfänger aus dem Kindergarten entlassen haben, standen auch schon die zukünftigen Schulanfänger in den Startlöchern. Nicht nur unser Großen sind älter geworden und suchen nach neuen Herausforderungen, sondern auch die  Kinder aus der Krippe sind aus ihrem noch sehr beschützten Umfeld herausgewachsen und wollen auf Entdeckungsreise gehen. Sie sind „Groß“ geworden.
… man hält sie fest und lässt sie gehn, denn was geschehen muss, muss geschehn.
Niemand kommt zur Ruh, man lernt sein Leben lang dazu.
Wir hatten unsre Zeit mit dir, jetzt darfst du gehen, wir bleiben hier.
Die hohe Motivation der Kinder, sich auf einen neuen Lebensalltag im Kindergarten einzustellen, waren Grund genug für uns mit den Kindern das“ Wechselfest“ zu feiern. Die ältesten Kinder wechselten in die Maxi-Gruppe, die Kinder ab 3 Jahren wechselten in die Gelbe-Gruppe und die Kinder aus der Krippe  in die Blaue-Gruppe, in der speziell das  Raumkonzept  auf die Altersgruppe  2-3 Jährige entwickelt wurde. Um diesen Übergang bewusst zu erleben, trafen sich alle Kinder und Erzieherinnen  im geschmückten Turnraum. Für jede Gruppe war ein bestimmter Platz vorbereitet. Die Kinder nahmen noch bei ihrer bis jetzt zugehörigen Gruppe Platz und warteten gespannt bis ihr Name aufgerufen wurde. Die aufgerufenen Kinder schlüpften, mit ihrem persönlichen Steckbrief in der Hand, durch einen Reifen in der Farbe der zukünftigen Gruppe und alle bejubelten beim Übergang  von jedem einzelnen Kind. Strahlend, Stolz und vom Applaus beflügelt gingen sie auf ihre neue Gruppe zu. Der Steckbrief des Kindes wurde über dem neuen Garderobenschild aufgehängt so dass jeder sehen kann, wer neu in die Gruppe gekommen ist.
Übergänge gehören zum Leben und können Krise als auch Chance bedeuten. Es sind Zeiten, in denen sich Kinder stark weiter entwickeln und Kompetenzen erwerben, von denen sie in späteren Übergängen (z.B. in die Schule) profitieren können. Diese Übergangskompetenzen bedeuten für die Entwicklung  enorm viel, da Übergänge  und Veränderungen das Leben prägen. Jetzt sind die Kinder gefordert, sich in der neuen Situation zu Recht zu finden.  Sie werden in den nächsten Wochen neue Beziehungen aufbauen, die eigene Identität verändern („Ich bin jetzt ein Maxi-Kind) und neue Rollenanforderungen meistern. Wir die Erzieherinnen unterstützen sie dabei und begleiten ihr Wachstum mit Freude und pädagogischer Fachlichkeit. Auch wenn das heißt, dass es erst noch einmal für ein paar Tage zurück in die geschützte Umgebung geht. Beim zweiten Anlauf, mit etwas Mut, klappe es dann bestimmt.

(Bericht und Bilder: Kita Hirschhorn)

Auch dieses Jahr war für die Maxigruppe das Ende des Kindergartenjahres eine aufregende Zeit. Unser kultureller Ausflug führte uns dieses Jahr, wie schon in einem Artikel beschrieben nach Speyer ins Historische Museum zur Familienausstellung „Das Sams und die Helden der Kinderbücher“.
Danach besuchte uns an einem Vormittag der Zauberer „Magic Man“ (Harald Heiß), der mit seinem Programm die Kinder regelrecht verzauberte. Ganz gespannt verfolgten sie die Zaubertricks, alle wollten Helfer sein und auch bei einem Trick mitmachen. Zur Belohnung gab es für alle Helfer und Kinder etwas Süßes.
Es ist schon zur liebgewordenen Tradition geworden, dass der Zauberer “Magic Man“ uns alle zwei Jahre mit seiner Zaubershow besucht. Vielen Dank nochmals an Herrn Heiß für diesen spannenden Vormittag.

Dann kam unser großer Ausflug in den Luisenpark nach Mannheim. Alle Kinder der Maxigruppe machten sich gemeinsam auf den Weg nach Mannheim. Mit Bahn und Straßenbahn fuhren wir bis zur Haltestelle Luisenpark. Von da aus war es nur noch ein kurzer Weg bis zum Park. Dort verbrachten wir einige schöne Stunden. Wir schauten uns die Störche, die Pinguine, die Schlangen, das Krokodil und alle Tiere die wir auf dem Weg zum Wasserspielplatz sahen, an. Am Wasserspielplatz angekommen gab es für alle ein leckeres Eis, das wir von einer Mama spendiert bekamen. Danach konnten sich die Kinder mal so richtig austoben und abkühlen.
Nach einer gemeinsamen Essenspause ging es zu den Gondolettas, in denen wir zurück schipperten. Aufregend für die Kinder waren die großen Karpfen, die ständig um die Boote schwammen und ihre riesigen Mäuler aufsperrten. Wieder am Ausgang gab es zur Stärkung für den Rückweg noch etwas Süßes, auch von Eltern gesponsert. Mit der Bahn ging es wieder heimwärts.

Kindergartenzeit Ade
Natürlich wollten sich die jüngeren Kinder von den zukünftigen Schulkindern gebührend verabschieden. Zu diesem Anlass organisierten die Kinder und Erzieherinnen, als Überraschung für die Großen, unser traditionelles „Kids für Kids Abschiedsfest“. Am Tag des Festes wurden die zukünftigen Schulkinder mit ihren Erzieherinnen aus dem Haus geschickt. Sie sollten einen kleinen Spaziergang in der näheren Umgebung machen. Kaum waren sie aus dem Haus, wurde der Garten mit Girlanden geschmückt, der Grill aufgestellt und gemütliche Sitzbereiche aufgebaut. Die Erzieherinnen bereiteten das Essen vor und die Kinder bauten überall Wasserspiele auf. Schon Tage vorher wurde für die „Großen“ Blumen gebastelt.
Als diese endlich von ihrem Spaziergang zurück kamen wurden sie schon am Gartentor mit einem Blumenspalier empfangen. Jedes Kind durfte einzeln durch das Spalier laufen und jeder wurde mit dem Lied: „ Der/ die……(Name des Kindes).. in die Schule geht…“  begleitet. So wurde auch den jüngeren Kindern bewusst, wer nun bald den Kindergarten verlassen wird um in die Schule zu gehen.
Danach gab es Würstchen vom Grill mit Brot und Ketchup und als Nachtisch Wassermelone. Im Anschluss war noch ausreichend Zeit für die Wasserspiele.

Zu guter Letzt wurde in der Heddesbacher Grillhütte der Abschied von der Kindergartenzeit auch mit den Eltern gefeiert. Dazu trafen sich die Kinder mit ihren Erzieherinnen in Langenthal am Spielplatz und wanderten von dort aus nach Heddesbach. Da angekommen lockte natürlich bei dem tollen Wetter das Wasser und so konnten sich alle einmal abkühlen. In Begleitung der kleinen Wandergruppe war auch ein Geburtstagskind und so feierten wir Lias 6. Geburtstag mit Kuchen und Muffins. Später zur Mittagszeit gab es Wienerle mit Brot, Wassermelone und Saftschorle, den wir von einer Oma gespendet bekamen.
Um 15:00 Uhr kamen die Eltern, Geschwister und Großeltern der Kinder dazu und das große Grillfest konnte beginnen. Mit vielen leckeren mitgebrachten Salaten hatten wir ein reichliches Salatbuffet an dem sich alle bedienen konnten.
Zum Schluss trafen wir uns ein letztes Mal zu einem Sitzkreis, bei dem wir die Geschichte von Frieder weiter vorlasen, ein Lied sangen und den Kindern ihre gesammelten Kunstwerke, Kochbücher und alles was sich sonst noch angesammelt hatte, überreichten.
Ein langer, schöner Tag ging zu Ende.
Vielen Dank an alle Eltern, die uns so großzügig bei allen Ausflügen und Festen gesponsert hatten.
Danke an die Eltern, die unser Salatbuffet ermöglichten und an Dejans Großeltern, die für uns die Miete der Grillhütte übernahmen.
Kindergartenzeit ade,
jetzt lernt ihr das ABC,
stolz werdet ihr den Ranzen tragen
und neugierig so manches fragen.

Wir wünschen allen Familien eine unvergessliche Einschulungsfeier und viel Erfolg für den neuen Lebensabschnitt.

(Bericht und Bilder: Kita Hirschhorn)

Welch eine Hitze! Und welch eine grandiose Idee, die die Eltern von Louis am letzten Freitag hatten. Schwerbepackt kamen Ute und Dieter mit einer geheimnisvollen schwarzen Kiste zu uns in den Kindergarten. Was drinnen war wollt ihr wissen??? Eis natürlich, ganz viel Eis für alle! Uns ging es richtig gut. Vielen Dank an Familie Gaßner für die tolle Erfrischung an diesem heißen Tag.

(Bericht und Bilder: Kiga GerneGROSS)

 

Dank einer großzügigen Spende des Gewinnsparvereins e. V. der der Volksbank Neckartal und mit einem kleinen Aufstockungsbetrag aus unserem Budget konnten wir für unsere Kinder 20 neue Gartenstühle anschaffen. Unser Bild zeigt die neuen Gartenstühle schon in Aktion und sie werden uns noch den ganzen Sommer und auch die kommenden Jahre gewiss gute Dienste leisten.

Für die Spende in Höhe von 475,00 Euro bedankt sich das Kiga GerneGROSS-Team auch im Namen aller Kinder ganz herzlich.

Text und Bilder: Kiga GerneGROSS

 

Die Wette läuft im Zeitraum vom 16.04.-21.09.2018
Wir haben uns schon in der 1.Aprilwoche bei hr3 für die Wette angemeldet und wurden auch gleich mit zwei Kürbissamen der Sorte „Atlantic Giant“ dem größten aller Kürbisse versorgt.
Gleich nach Ankunft der Kürbissamen wurden sie in kleine Töpfe eingepflanzt um Setzlinge zu ziehen. Aus einem der Samen ist eine Pflanze gewachsen, die Anfang Mai in einem größeren Topf ins Frei gesetzt wurde. Die größten Feinde unserer kleinen Pflanze waren die Schnecken. Immer wieder wurden die Schnecken von den Kindern eingesammelt und ins Gebüsch gebracht um die Pflanze zu schützen.
Ab ins Beet
Anfang Juni ist die Kürbispflanze umgezogen. Ihren neuen Platz hat sie auf der Rasenfläche vor dem Kindergarten, gegenüber der Eingangstür gefunden. So können die Kinder jeden Tag beim Kommen beobachten wie die Pflanze sich verändert. Inzwischen hat sie viele gelbe Blüten bekommen und die ersten  winzig kleinen Kürbisse sind zu sehen. Mit viel Freude und Geduld machen die Kinder und Erzieherinnen mit die Kürbispflanze zu hegen und zu pflegen. Am wichtigsten aber ist, dass die Kinder dabei lernen, was die Natur kann. Aus einem winzigen Samen wächst mit Glück und der richtigen Pflege ein riesiger Kürbis. Und die Kinder lernen Verantwortung zu übernehmen, in dem sie sich um die Pflanze kümmern.
Es ist unser Ziel zusammen mit den Kindern, das größte Kürbis-Exemplar zu züchten.
Auf den Sieger wartet eine Party von hr3 in der eigenen Einrichtung. Die Gewinner werden außerdem auf das “hr3 Kürbisfest“ Ende September eingeladen, dort wird der Siegerkürbis präsentiert.

Bericht und Bilder: Kita Hirschhorn

10 Kinder sind bereit für einen neuen Start, hinein ins Schulleben. Eine lebhafte, interessierte, lautstarke, wissbegierige, kompromissbereite und liebenswert – sozial eingestellte „Truppe“ durchlief den Alltag im letzten Kindergartenjahr mit viel Gewohntem, aber auch mit viel Verantwortung und Selbstständigkeit für sich selbst, sowie für Andere und für die ganze Gruppe. Sie lernten neue Projekte kennen, in einigen Bereichen erweiterten sie ihre Umgebung und ihr Umfeld, erlangten immer mehr Verstehen, Konzentration und Ausdauer, sowie Rücksichtnahme und Toleranz. Im mathematischen und sprachlichen Bereich erfuhren sie durch speziell dafür durchgeführte Programme eine eigene Bereicherung.
Mit der Übernachtung und der Fahrt nach Schwarzach in diesem Monat fand das Jahr seinen Abschluss. Einen Abend und eine Nacht im Kindergarten zu verbringen, ist für viele Kinder einerseits eine große Herausforderung und andererseits eine große Freude. Dies mit den Freunden und den Erzieherinnen zu erleben, verbunden mit einer Schatzsuche, gemeinsames Essen und Erleben – und das Sitzen am Feuer am Abend und das superspäte „ins Bett gehen“ und Einschlafen.
Luis` Oma, Friedel Guckenhan, spendierte uns das lecker zubereitete Essen am Abend. Herzlichen Dank dafür!
Die Freunde, die noch im Kindergarten bleiben, wurden bei der Abschlussfahrt in den Schwarzacher Tierpark von ihren baldigen Schulkinder-Freunden zu einem Picknick eingeladen. Auch hier von Herzen Dank dafür an unsere Eltern und Kinder.
Dem GerneGROSS-Team bleibt zu sagen: Danke, dass wir euch ein Stück eures Lebens begleiten durften. Euch und euren Familien alles Liebe, viel Freude und eine segensreiche Zeit.

Text und Bilder: KigaGerneGROSS

 

Im Sommer ist unsere Reiselust nicht zu bremsen. So machten sich die angehenden Schulkinder mit der S-Bahn auf den Weg nach Heidelberg zu den Schlossfestspielen. Nach einem kurzen Fußmarsch bewältigten wir den Anstieg zum Schloss Kräfte sparend mit der Bergbahn – ein spannendes Erlebnis. Im Schloss angekommen hatten wir Zeit für eine stärkende Rast.
Dann endlich öffnete sich die Tür zum Englischen Bau. Dort durften wir die Geschichte von  der freiheitsliebenden Heidi, ihrem anfänglich mürrischen Großvater, dem lustigen Geißenpeter und der kranken Klara aus der Stadt Frankfurt erleben. Voller Spannung, unterbrochen von erleichterndem Lachen, verfolgten alle das mit Witz und Elan aufgeführte Spiel. Die Schauspieler, die in mehrere Rollen schlüpfen mussten, verstanden es meisterhaft, uns in ihren Bann zu ziehen. Nach der Vorstellung war beim Zählen der vielen Stufen hinunter zur Stadt praktische Mathematik angesagt. Vom Altstadtbahnhof ausgehend brachte uns die S-Bahn wieder wohlbehalten zu den am Hirschhorner Bahnhof wartenden Eltern. Allen hat dieser ereignisreiche Ausflug sehr gut gefallen und es wird nicht das letzte Mal gewesen sein, dass wir die Heidelberger Schlossfestspiele besucht haben.

Text und Bilder: Kiga GerneGROSS

Durch Björn und Carina, Simon`s Eltern haben wir den direkten Draht zur DLRG.
So ist es fast schon Tradition, dass die Gruppe der Schnattergänse in der Sommerzeit die Gerätschaften und die Arbeit der DLRG durch einen Besuch dort, kennen lernen dürfen.
Schon erwartet von den Ehrenamtlichen, Björn und Sören, konnten wir die Fahrzeuge und Boote in Augenschein nehmen, um danach die Materialien und Werkzeuge näher erklärt zu bekommen. Björn erklärte uns Vieles, das größtes Interesse weckte, wie z.B. warum ein Taucher Gewichte an sich haben muss, oder warum ein Taucher immer ein Messer dabei haben sollte. Dann kam tatsächlich Ranko, um uns den Taucheranzug, Maske und Sauerstoffflasche zu zeigen und zu erklären. Jedes Kind hatte die Möglichkeit die Maske mal aufzusetzen und danach konnten wir Ranko in voller Tauchermontur bestaunen.
Langsam stellte sich Hunger bei uns Allen ein und wir durften uns an einem köstlichen Buffet
laben, liebevoll gerichtet von Carina und unterstützt von Jakob`s Mama, Eva.
Nun, eine Bootsfahrt auf dem Wasser durfte sodann natürlich nicht fehlen!! Bewappnet mit Schwimmweste und der Lust den Neckar zu erobern, genossen wir die Fahrt.
Die Schnattergänse und ihre Erzieherinnen sagen ganz lieben Dank für die Gastfreundschaft
und den so selbstverständlichen, ehrenamtlichen Einsatz dieser „Besatzung“ – auch für uns.

(Bericht und Bilder: KigaGerneGROSS)